Mit der am 04.07.2016 begonnenen Maßnahme zur Erschließung des Gewerbegebietes Lobenstein Ost entsteht eine Bruttonutzfläche von 70.140 m² wovon 48.403 m² vermarktetbar sind. Die restlichen nicht vermarktbaren Flächenanteile setzen sich aus der Erschließungsanlage selbst und der Ausgleichs- bzw. Ersatzflächen zusammen. Nachfolgende Maßnahmen werden bei der baulichen Erschließung durchgeführt:
- Flächenfreilegung durch Abrissmaßnahmen
- Herstellung aller erforderlichen Erschließungsanlagen
- Durchführung der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Die verkehrsmäßige Erschließung des Gewerbegebietes umfasst die Herstellung einer Planstraße von der Einmündung der Straße im Bereich „Zum Tännig“ bis zur Anbindung an die B 90 in Ortslage mit einer Länge von ca. 308 m. Die Erschließung weist eine Fahrbahnbreite von 5,90m auf mit einem einseitigen Gehweg mit einer Breite von 1,50 m. Die Befestigung der Straße erfolgt in Asphaltbauweise die des Gehweges mit Betonsteinpflaster.
Auf Grundlage des gültigen Bebauungsplanes wird die Abwasserentsorgung neu geregelt. Die Erschließung des Gewerbegebietes erfolgt im Trennsystem. Die Trassierung der Regenwasserkanäle orientiert sich an den festgelegten Medientrassen. Da das Gewerbegebiet auf einem Sattel zwischen dem Gallenberg im Norden und dem Geiersberg im Süden liegt muss das anfallende Regenwasser in Richtungen abgeleitet werden. Der größte Teil des Niederschlagswassers entwässert in Richtung Osten in ein Regenrückhaltebecken.
Die zur Versorgung des Gewerbegebietes erforderliche Trinkwassermenge wird aus dem bestehenden Netz bereitgestellt.
Die Löschwasserversorgung von 1.600 l über 2 Stunden ist nicht über das Trinkwassernetz nachzuweisen.
Zur Absicherung der Feuerlöschversorgung wird ein Löschwasserbehälter mit einem Inhalt von 192 m³ gebaut. Der Abschluss der kompletten Erschließung ist für Oktober 2017 vorgesehen.

Lageplan