Veranstaltungen

10. Kunsthandwerkermarkt
01.11.2020, 10:00 - 17:00 Uhr
Bad Lobenstein
mehr »
"Der Puppenpalast"
03.11.2020, 15:00 Uhr
Bad Lobenstein
mehr »
Vortrag Dr. Bertram Kurze "Die Reichsautobahn Berlin - München, Teil 2"
05.11.2020, 19:00 Uhr
Bad Lobenstein
mehr »
"Johnny Cash - Roadshow" Verlegt auf 16. April 2021!
05.11.2020, 20:00 Uhr
Bad Lobenstein
mehr »
Stadtführung
07.11.2020, 13:30 Uhr
Bad Lobenstein
mehr »

Partner von

Vortrag Dr. Bertram Kurze "Die Reichsautobahn Berlin - München, Teil 2"

Datum:
05.11.2020, 19:00 Uhr
Ort:
Bad Lobenstein,
Kulturhaus

Am 05. November wird um 19.00 Uhr der Vortrag "Die Reichsautobahn Berlin - München, Teil 2" mit dem Buchautor und Architekturhistoriker Dr. Bertram Kurze im Kulturhaus nachgeholt.

Die bereits erworbenen Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Die Veranstaltung findet unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eintrittskarten (8,00 €) erhalten Sie in der Stadtinformation Bad Lobenstein, Tel.: 036651 - 2543.

 

Es ist wieder soweit: Dr. Bertram Kurze, Architekturhistoriker aus Erfurt, wird im Kulturhaus Bad Lobenstein am Donnerstag, dem 05. November 2020 um 19.00 Uhr zu Gast sein mit dem Thema „Die Reichsautobahn Berlin-München Teil II“. Schwerpunkt ist diesmal das gesamte Planungs- und Baugeschehen um Schleiz und Lobenstein mit vielen spannenden Geschichten  -  möglichst „bauwerksgenau“ wie der Referent sagt. Heraus gegriffen sei zum Beispiel, dass ab Sommer 1933 für Thüringen zwei Nord-Süd-Autobahnen vorgesehen waren, die in der Priorität ganz oben standen: Berlin-München und Eisenach-Meiningen-Bamberg-Nürnberg als Teil einer Linie Hamburg-Göttingen-München. Eine dritte – völlig unbekannt – über Sondershausen-Erfurt-Thüringer Wald-Coburg-München war zwar auch im Gespräch, allerdings räumten ihr die Thüringer Planer wegen der großen technischen Schwierigkeiten keine Chance auf Realisierung ein. Fixpunkte für die Reichsautobahn Berlin-München im mitteldeutschen Raum waren Halle-Leipzig, Schleiz und Bayreuth. Bayern und Sachsen wünschten eine mehr östliche Lage wegen des Anschlusses Hof-Plauen-westsächsisches Industriegebiet. Das kam jedoch für die Linienführung Berlin-München nicht in Frage. Anfang 1934 wurden zwei Wahlentwürfe für den Thüringischen Abschnitt vorgestellt: eine westliche von Weißenfels-Eisenberg-Triptis-Schleiz und eine östliche über Zeitz-Gera-Auma-Schleiz. Gleichzeitig hatte der Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen Fritz Todt mit zwei Planern aus Weimar die gesamte Strecke – eine für ihn allgemein übliche Arbeitsweise – von der bayrisch-thüringischen Grenze beim Saalebogen von Pottiga (südöstlich von Bad Lobenstein) bis Königshofen (bei Eisenberg) im Gelände abgefahren. Am 12. März 1934 gab Todt den gesamten künftigen Autobahnabschnitt mit der westlichen Linienführung von Leipzig (Schkeuditz) über Leuna/Lützen bis Schleiz zur Einzelbearbeitung frei. Für diesen 100 km langen Abschnitt zeichnete die „Oberste Bauleitung Reichsautobahnen“ (kurz OBR) Halle/Saale, von der bayrischen Landesgrenze (statt Pottiga nun von Hirschberg/Rudolphstein) bis Schleiz wiederum die OBR Nürnberg verantwortlich. Beide konnten ihre Planungen innerhalb weniger Wochen soweit fertigstellen, sodass man am 19. Juli 1934 den 1. Spatenstich zweimal bei Rodaborn (mit Halle) und bei Görkwitz (mit Nürnberg) vornehmen konnte. Zahlreiche Firmen aus ganz Deutschland kamen nun in die großen und kleinen Ortschaften rechts und links der Strecke. Die zahlreichen Steinbrüche vor Ort – wie am Schlegel – arbeiteten auf Hochtouren. Während die örtliche Bauleitung der Hallenser von Gera aus agierte, hatte Nürnberg ein Baubüro in Saalburg eingerichtet. Für die technisch anspruchsvolle Mittelgebirgsstrecke wurden Wälder gerodet, umfangreiche Erdbewegungen getätigt und zahlreiche Bauwerke entstanden. Bertram Kurze wird sie uns diesmal ganz genau vorstellen und uns so auf eine Zeitreise auf die damaligen Baustellen von der Saale, durch das (Ost-)Thüringer Schiefergebirge bis zur Wisenta mitnehmen, uns die Menschen, Baufirmen und Bauwerke nahebringen. Darüber hinaus werden in einer einmaligen Dokumentation  zahlreiche Autobahnbrücken der heutigen A9 bis zu ihrem endgültigen Abbruch 2011 gezeigt.   

Die Publikation „Reichsautobahnen in Mitteldeutschland“ mit 440 Seiten und über 800 historischen Fotos kostet 39,90 EUR und ist nur über www.reichsautobahnen-in-mitteldeutschland.de oder am Vortragsabend erhältlich.


 
 

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Einige davon sind notwendig, andere bieten Ihnen zusätzliche Funktionen oder helfen uns, die Website zu verbessern.


Auswahl akzeptieren     Nur notwendige akzeptieren

Datenschutz | Impressum